Click thumbnails for larger picture. Use the “⌘” symbol to show the GPS location of the picture.

Pictures are available under CC-BY-SA 4.0.

Hirtshals, Denmark


Beach at Hirtshals ferry terminal
[de] Strand am Fährhafen Hirtshals



Just sand, no sandstone.
[de] Reiner Sand, kein Sandstein.



More of Hirtshals harbor.



Ferry to Kristiansand, crossing the North Sea.
[de] Fähre nach Kristiansand durch die Nordsee


Kristiansand, Norway


Kristiansand bay
[de] Bucht Kristiansands



No Clarion Hotel here (obviously)
[de] Hier kein Clarion Hotel, wie man an der hässlichen Baustelle sieht.



Shoutout to Florian Schulze (prboom). Here is proff parking!





Text: “The sculpture's name is: “Game”, where I have, in this situation, consulted children. I am an artist with emphasis on sculptures, but I also work with other media such as paintings and installation (construction-type?). [She] has worked with sand sculptures since 1998. Comes from Bergen, but lives in Mandal.
[de] Text: “Name der Skulptur ist: “Spiel”, wo ich mich, in dieser Situation, an Kinder wandt. Ich bin Künstler mit Schwerpunkt auf Skulpturen, aber ich arbeite auch mit anderen Medien wie Malerei und Installation (Konstruktion?). [Sie] hat seit 1998 an Sandskulpturen gearbeitet. Kommt aus Bergen, aber ist sesshaft in Mandal.



Text: “Titel: “Öffne deinen Geist/Sinne”. Das Schöne an Kunst ist, (dass man die Möglichkeit hat,) zu Erschaffen. Man ist nicht durch die Gesetze des Universums beschränkt, sondern du kannst deine eigene Welt schaffen. Wir beginnen, als Kinder im Sandkasten zu spielen. Als Kinder ist unsere Natur zu Erschaffen, und es ist etwas, das wir weiterhin tun sollten wie wir älter werden. Lebe mit einem offenen Geist und verliere nie den Wunsch zu Erschaffen. // Sue McGrew entdeckte Sandskulpturen-Bildhauerei während sie im Alter von 17 am Strand von Tacoma (Washington, USA) spielte. Ein Sandbildhauer bemerkte Sues Begeisterung und lehrte ihr, Sand professionell zu pressen. Sobald verfiel sie der Kunst, und nahm ein Jahr später am Sandfestival in Zeebrügge (Belgien) teil. Während sie dort war, hatte sie ihre ersten Einblicke in das Leben eines professionellen Sandbildhauers and baute ihr weltweites Netzwerk an Freunden auf. Im Laufe des Jahres 2008 stemmte sie College sowie Sandbildhauerei[...]



Text: “Titel: “Fänger im Roggen”. Wie dem auch sei, ich malte mir all diese kleinen Kinder aus, die irgendein Spiel im Roggenfeld trieben, und so. Tausende kleiner Kinder und niemand ist da—d.h. niemand Großes[Erwachsen]—außer mir. Und ich stehe an der Kante so einer verrückten Klippe. Was ich tun muss, ich muss jeden fangen, falls sie über die Klippen gehen—ich meine, wenn sie rumrennen und nicht hinschauen, wo sie hinlaufen, so muss ich von irgendwoher rauskommen und sie fangen. Das ist alles, was ich täglich tue. Ich wäre nur der Fänger im Roggen und so. Ich weiß, klingt verrückt, aber das ist eigentlich alles, was ich sein will.



Text: “Title: “The wise elf”. Cathinka is a glassblower with her own studio in Låvely in Hasselvika outside Trondheim. This is Cathinkas first sand sculpture. She has regularly taken part in Hovden's snow- and icesculpturing in the last five years. // For Cathinka, the sand formation process is longwinded and requires planning. One has to think about what to carefully cut out so that the sculpture gets the right form. To form the glowing mass of glass requires being quick and precision. This is furthermore a much smaller format.
[de] Text: “Titel: “Der weise Elf”. Cathinka ist Glasbläserin mit eigener Werkstatt in Låvely in Hasselvika vor Trondheim. Dies ist Catherinkas erste Sandskulptur. Sie nahm in den letzten fünf Jahren regelmäßig an den Schnee- und Eisskulptur[schaffung] auf/von Hovden teil. // Für Catherinka ist der Sandformationsprozess langsam und braucht Planung. Man muss daran denken, vorsichtig [die Teile auszuwählen und] wegzuschneiden, damit die Skulptur ihre richtige Form erhält. Die glühende Masse aus Glas zu formen braucht Schnelligkeit und Präzision. Das ist außerdem ein weitaus kleinerer Maßstab.



Text: “My name is Frode Holgerson, I am 34½ years old and from Kristiansand. I have a studio on Odderøya and currently work with Agder Teater as a painter. Before, I participated in the Kristiansand Sand Sculpturing Symposium, and now work with sand for the second time. Earlier I worked with snow when it came to sculptures in big scale, but I am now trying to expand into the summer season and sand as material. I really like to work with perishable materials like sand snow — not just due to the simplicity and their unpretentious nature, but also because of their familiarity. As good as everybody have also I played in the snow and sand as a child, that is like milk, something everybody has a relation to. Moreover, I am going a bit into childhood myself and look at that like a big privilege to be able to just do that. This idea of making a brain proved to be in a small team — such that this year's project has become more and more a sort of landscape — BRAINSCAPE.
[de] Text: “Ich heiße Frode Holgersen, bin 34½ Jahre alt und in Kristiansand geboren. Ich habe eine Werkstatt auf Odderøya (Odderinsel) und momentan bei Agder Teater als Maler engagiert. Zuvor nahm ich am Kristiansand-Sandskulpturkongress teil und arbeite jetzt zum zweiten Mal mit Sand. Früher arbeitete ich meistens mit Schnee wenn es um Skulpturen in großem Maßstab ging, versuche nun aber, in die Sommersaison und Sand als Material zu erweitern. Ich mag es wirklich, mit vergänglichen Materialien wie Sand und Schnee zu arbeiten — nicht nur wegen der Einfachheit der Materialien und ihrer bescheidenen Natur, sondern auch wegen ihrer Vertrautheit. So wie alle habe auch ich als Kind im Schnee und Sand gespielt, das ist wie Milch, alle haben eine Beziehung dazu. Darüber hinaus wandere ich ein bisschen in der Kindheit selbst und sehe darauf wie ein großes Privileg, um genau das tun zu dürfen. Diese Idee, ein Gehirn zu schaffen, erwies sich im kleinen Team zu sein — sodass das Projekt des Jahres mehr und mehr wie eine Art Landschaft wurde — HIRN(LAND)SCHAFT/BRAINSCAPE.



Text: “Sand sculpturers are made of sand and water. The sand is compressed with water and [poured] (hoppetusse?) into big boxes. The sculptures resist sun and rain, for they are sprayed with a blend of glue and water when they are done. This keeps the rain out and stops the sun from drying out the sand.
[de] Text: “Sandskulpturen werden aus Sand und Wasser geschaffen. Der Sand wird mit Wasser komprimiert und in große Kisten [gegeben] (hoppetusse?). Die Skulpturen widerstehen Sonne und Regen, da sie mit einer Mischung aus Leim und Wasser besprüht werden, wenn sie fertig sind. Das hält Regen ab und hindert die Sonne daran, den Sand auszutrocknen.



Text: “My statue displays Bacchus, the Roman God for harvest and grapes. He has his laurel wreath and his winegrapes. Really sympathic. At the same time, he can be seen as the overweight and greedy type. A modern Western man perhaps? We have too much and we want more.
[de] Text: “Titel: “Gib mir mehr”. Meine Statue stellt Bacchus, den römischen Gott für Ernte und Trauben, vor. Er hat seinen Lorbeerkranz und seine Weintrauben. Wirklich sympatisch. Gleichzeitig kann er wie der überfüllte und gierige Typ gesehen werden. Ein moderner Westlicher Mensch möglicherweise? Wir haben zuviel und wir wollen mehr.



[de] Text: “Ich bin einer der wenigen baltischen Sand- und Eisbildhauer. Geboren in der Sowjetunion begann ich im Alter von neun. Nach Jahren rigorosem Training in den Künsten erhielt ich 2006 den Master-Abschluss an der Kunstakademie von Lettland. // Heutzutage reise ich mit meiner amerikanischen Freundin als Team “SANDISSUE” (SAND-PROBLEM/SAND-AUSGABE) und arbeite an vielen Sand-, Eis- und Schneeprojekten in Europa und Asien. Gegenwärtig konzentriere ich mich auf neue Events in Nordeuropa und arbeite ebenso mit der Weltmeisterschaft für Sandbildhauerei in Federal Way (Washington, USA) und assistiere in der Kontaktaufnahme mit internationalen Sandskulpteuren, Wettbewerbe und Events in Europa und Asien.
Bei OTERA-Open handelt es sich um eine Beachvolleyballveranstaltung. An dem Tage, wo ich in Kristiansand war, fand gerade das Herrenfinale statt.





Christopher classifies: beautiful flower arrangements.







Text: “Born in Christianssand, 23 january 1813” (+ Old-Norwegian that eludes me)
[de] Text: “Geboren in Cristianssand, 23.Januar 1813.” (+ Alt-Norwegisch dessen Übersetzung sich nicht erschließt.)



Christiansholm fortress
[de] Christiansholm-Festung. Text: “Die Festung wurde auf einer Insel in den Jahren 1662–1672 gebaut und dann an das Festland mit einer 100m langen Brücke verbunden. Der Kanal war so tief, sodass selbst große Schiffe ankern konnten. Im 19. Jh. wurde der Kanal aufgefüllt. // Die Rotunde der Festung hat einen Durchmesser von 35m, und ist von 5m dicken Steinwänden umgeben. Der Kommandant wohnte in einer inneren Rotunde. // Die Kristianholm-Festung war zwar 200 Jahre in militärischer Nutzung. Im Laufe dieser Zeit wurde jedoch nur einmals, 1807, gegen englische Kriegsschiffe, geschossen. // Die Anzahl der Kanonen variierte von 62 im Jahre 1669 gegen heute 8 Bronzekanonen. // Dach und Holzwerk/Gebälk gingen im Stadtbrand von 1892 verloren. 1972 wurde das Dach neugebaut.



St. Ansgar menigheten (de:Kirchengemeinde)



[de] am Rathausplatz



[de] Domkirche



Haakon VII.





Inner town roads
[de] Typische Innenstadtstraßen



The “balconies” hanging on the edge of the street are meant for anglers/fishermen.
[de] Die “Balkone” an der Straße sind für Angler gedacht.



Bathing area, and an annoying seagull, like the danger of receiving a dump from the same, hovering over me.
[de] Ausgewiesener Badestrand und eine nervige Möwe, die, wie die Gefahr, angeschissen zu werden, ständig über mir kreiste.



[de] Fährbahnhof/Hauptbahnhof